Ärztliche Versorgung in unserem Raum

Aerztliche Versorgung

„Wir reden Klartext“: Die ärztliche und gesundheitliche Versorgung in Schwarzenbach mit 4 Ärzten, 1 Frauenärztin, 2 Heilpraktikern, 2 Zahnarztpraxen und 2 Apotheken ist in Schwarzenbach derzeit noch voll gewährleistet! Dies war der Tenor des hochkarätig besetzten Podiums mit den Ärztinnen Dr. Martina Presch, Kathrin Seuß und Manuela Fischer von den Helfern vor Ort sowie MdL Alexander König mit Bezirkstagsvizepräsidenten Eberhard Siller und Hans-Peter Baumann als Moderator. Doch wie schaut die Situation in ca. 5 Jahren aus, fragte Baumann im Hinblick darauf, dass allein 3 Schwarzenbacher Ärzte bereits im fortgeschrittenen Alter seien? Wird die Landarztpraxis einen Nachfolger finden? In der lebhaften Diskussion stellte König die unterstützenden Maßnahmen des Freistaates Bayern bei der Praxisgründung und die finanzielle Unterstützung von Studenten mit monatlich 300 € vor, die sich für die Zeit nach der Ausbildung als Landarzt verpflichten. Voraussetzung ist jedoch, stellten die Ärzte einmütig dar, ein attraktiver Standort, mit guten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. König verwies auf die Selbstverwaltung der Ärzteschaft und deren Verantwortung. Der Landarzt müsse auch finanziell entsprechend honoriert werden. Beeindruckt zeigten sich König und Siller von 269 Einsätzen der Helfer vor Ort allein im Jahr 2012 in Schwarzenbach und deren ehrenamtliche Organisation, wie Manuela Fischer zu berichten wusste. Leider seien auch die Notärzte rar, weshalb diese manchmal sogar eingeflogen werden müssen. Fischer wünschte sich eine bessere Unterstützung dieses Ehrenamtes in der Zukunft, um ausreichend Nachwuchs finden zu können. Baumann bezeichnete eine gute Versorgung im gesundheitlichen Bereich, von den Ärzten über Apotheken hin bis zu den Therapeuten als eine der Voraussetzungen für ein attraktives Schwarzenbach für Jung und Alt, ebenso im Hinblick für Zuzüge. Dies sei auch eine Herausforderung für die Kommunalpolitik.