CSU-Fahrt nach Prag

CSU zu Besuch in der Goldenen Stadt: Bei herrlichem Wetter lud der CSU-Ortsverband zu seiner traditionellen Herbstfahrt nach Prag ein. Zunächst stand die Besichtigung der Prager Burg, der Hradschin an, der seit über 1000 Jahren politischer Mittelpunkt Tschechiens ist. Beeindruckend war hier nicht nur die Burganlage ansich, sondern der sich auf dem dritten Burghof befindliche Veitsdom. Von der Burgbrüstung aus bestand ein Blick über die Moldau hin zur Altstadt, ebenso zum nahe gelegenen Palais Lobkovicz, den Sitz der Deutschen Botschaft, in der im Herbst 1989 tausende von DDR-Bürgern Zuflucht fanden, bevor sie mit dem Zug nach Hof ausreisen durften. Durch enge, malerische Gassen führte der Weg sodann über die belebte Karlsbrücke in die malerische Altstadt. Beeindruckend war auch hier die erhaltene und renovierte Bausubstanz. Wer wollte, konnte die Stadt vom 69 Meter hohen Altstädter Rathaus mit seiner berühmten astronomischen Uhr von oben erkunden. Anschließend konnte der Wenzelplatz, bekannt durch die Proteste gegen die sowjetische Besetzung im Jahr 1969 bzw. der demokratischen Revolution 1989 besichtigt werden. Das Bild zeigt die vergnügte Reisegruppe auf dem Hradschiner Platz vor dem ersten Burghof.