Kreis-CSU besichtigt Kornberg

Das  Mountainbike- und Naherholungszentrum am Großen Kornberg nimmt  konkrete Formen an. So schreiten der Innenausbau des zukünftigen Kornberghauses und der Bau der Wasser- und Abwasserleitungen voran. Dies nahmen die CSU- und JU-Kreistagsfraktion  sowie die Kreisvorstandschaft zum Anlass sich über den Stand dieses „Naherholungsgebiet mit Fernwirkung“, so Landrat Dr. Oliver Bär, vor Ort zu erkundigen. Im vorwiegend aus dem Naturmaterial Holz errichteten Gebäude entstehen beispielsweise Räumlichkeiten für Gastronomie, Bike-Verleih, Shop sowie eine Toilettenanlage, die für den Sommer- sowie für den Winterbetrieb gleichermaßen genutzt werden. Von der großzügigen Terrasse aus  können Besucher die Sportler beobachten und die Natur genießen. Durch die geplante Glasfront des Gastronomieraumes erhalten die Gäste auch im Winter einen großzügigen Ausblick auf die Skipiste des Kornbergs. Das Kornberghaus soll nach Möglichkeit noch vor Weihnachten fertiggestellt sein, so Stefan Krippendorf, Geschäftsführer des Kornberg-Zweckverbandes, der über den aktuellen Stand des Gesamtprojektes aus erster Hand berichten konnte. Für das eigentliche Mountainbike-Zentrum, zu dem ein pädagogischer Bewegungspark – eine Art Spielplatz für Kinder -, ein sogenannter „Zauberteppich“ als Kinderlift im Winter und als Förderband im Sommer für die Mountainbiker gehören, sollen die abschließenden Planungen und die Auftragsvergaben im Herbst erfolgen. Die bauliche Umsetzung ist dann im ersten Halbjahr 2021 geplant.

Die Kommunalpolitiker zeigten sich erfreut über den geringen Eingriff in den Waldbestand. „Wir nutzen hauptsächlich die vorhandenen Flächen der beiden Skipisten und des Übungshangs“, erläuterte der Hofer Landrat Bär. Der Großteil der durch den Wald führenden Trails soll gerade dem Gelände einschließlich dem Baumbestand angepasst werden. Bei der Neugestaltung des Kornbergs setzten die Landkreise Hof und Wunsiedel sowie die angrenzenden Städte Selb, Schönwald, Marktleuthen, Kirchenlamitz, Rehau und Schwarzenbach a. d. Saale, die die Kosten des Projektes tragen, gemeinsam ein deutliches Zeichen für die Region.

Stellvertretender Vorsitzender Hans-Peter Baumann bedankte sich bei Landrat Dr. Bär und Geschäftsführer Krippendorf für die ausführlichen Informationen und freute sich über das große Interesse an diesem wichtigen Projekt. So konnte er im Weiteren den Landtagsabgeordneten Alexander König sowie die Kreisvorsitzenden von CSU, Frauen Union und Junger Union, Paul Bernhard Wagner, Gitti Baumann und Alex Zink begrüßen. Mit Hans-Peter Baumann ließen es sich sechs der Teilnehmer, darunter die Vorsitzende des FC Martinlamitz und Stadträtin Kristina Teschner nicht nehmen mit dem Fahrrad von Martinlamitz über Dörflas auf den Kornberg zu fahren. Anschließend klang auf der Terrasse des FC M ein interessanter Abend gemütlich aus.